Taiwan

Formosa, die Wunderschöne – so nannten portugiesische Seefahrer Taiwan, als sie die Küsten des Inselstaates zum ersten Mal sichteten. Es ist ein Land zwischen verglasten Hochhäusern, verzierten Tempeln und herrlichen Sandstränden.

Ein kleiner Staat mit einer grossen Geschichte: europäische, chinesische und japanische Einflüsse vereinen sich hier. Dies führte zu einer toleranten Vermischung verschiedener Kulturen und Religionen, deren traditionelle Fussabdrücke überall sichtbar sind. Der Taipei 101, eines der höchsten Gebäude der Welt, wacht über die pulsierende Hauptstadt Taipeh, während der Berg Yushan – der «Jadeberg» – mit seinen 3952 Metern über Meer majestätisch im Zentrum der Insel thront. Die Natur beeindruckt auch im Süden Taiwans: Am Fusse der Dawu Berge in Taitung entspannt man in den heissen Quellen von Jhiben oder schaut im «Purple Butterfly Valley» dem grazilen Flattern Millionen von Schmetterlingen zu, die jeden Winter 800 Kilometer Luftweg überwinden, um der Kälte des Nordens zu entgehen. Abenteuer machen hungrig – die Insel ist ein Paradies für Meeresfrüchteliebhaber: Austern Omeletts, Tintenfischeintopf oder Meeresfrüchte-Haferbrei lassen sich an einem der vielen Nachtmärkten geniessen. Zum Dessert folgen kandierte Früchte oder knuspriger Ananaskuchen. «Man man chi» – guten Appetit!