Niederlande

Farbenfrohe Tulpenfelder reihen sich aneinander – aus der Vogelperspektive sieht es aus, als hätte ein Riese seine Farbtöpfe umgeworfen. Die Flügel einer alten, hölzernen Windmühle drehen sich endlos im Wind. 

In der Niederlande existieren mehr als 1’000 Windmühlen und 29’000 Kilometer Fahrradwege. Nicht nur auf dem Sattel eines Velos lässt sich das flachste und tiefgelegenste Land der Beneluxstaaten erforschen; tausende Kilometer an befahrbaren Flüssen und Kanälen schlängeln sich durch die flachen Weiten und stille Seen laden zum Schwimmen und anderem Wassersport ein. Die Gebäude der Hauptstadt Amsterdam prahlen zu Recht mit der Architektur aus einer Zeit zwischen Klassik und Moderne. Die multikulturelle Bevölkerung, die vielen gemütlichen Cafés und das pulsierende Nachtleben machen die verwinkelte Stadt aus, die man am besten von den engen und verworrenen Grachten aus erkundet. Unweit des Zentrums erstreckt sich die flache Natur Niederlandes, wo es viel zu entdecken gibt: Die 19 Windmühlen von Kinderdijk stehen stolz wenige Kilometer von Rotterdam entfernt und erinnern an vergangene Tage; viele runde gelbe Käseleiber schmücken einmal im Jahr den Marktplatz des Städtchens Gouda und das grossflächige System von Deichen und Wasserpumpanlagen der Zuiderzeewerke schützt das Land vor Hochwasser.