Island

Die Energie scheint greifbar auf Island. Die Kraft der Natur durchbricht die Erdkruste und sorgt flächendeckend – auf der ganzen Insel – für überwältigende Naturphänomene. Es ist ein Ort aus Feuer und Eis.

Dieses kleine, dünn besiedelte Land, thront am Rand Europas an der Grenze zum nördlichen Polarkreis und ist buchstäblich noch am Entstehen. Es ist ein gewaltiges Laboratorium aus vulkanischem Gestein, wo mächtige Kräfte am Werk sind. Die Natur ist gezeichnet durch Gletscher, die ihren Weg unbarmherzig durch die aus Vulkangestein geformten Berge bahnen. Durch blubbernde Schlammlöcher, die in geothermal aktiven Gebieten regelmässig riesige Schlammblasen formen. Durch heisse Geysire, die abenteuerlustige Zuschauer mit ihren hohen Fontänen nass spritzen. Was sonstwo der Sprung in den Swimmingpool ist, ist hier ein Bad in heissen Quellen – ein gemütlicher Spaziergang bedeutet eine Wanderung über weite Gletscher und eine Kinovorstellung sind hier die Nordlichter, die man vom Zelt aus beobachten kann. So reich wie die Natur ist auch die isländische Kultur. Besonders in Reykjavík, der nördlichsten Hauptstadt Europas. Mittelalterliche Sagen sowie moderne Literatur stammen aus den kreativen Köpfen der Isländer. Livemusik ist allgegenwärtig, so wie es auch Kunst und Handwerk sind. Modern und gleichzeitig traditionell, stets umgeben von brodelnder Natur und den Elfen. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie nach Ihren Islandferien ebenfalls an die freundlichen Naturgeister glauben.