Bolivien

Der Namensgeber Boliviens, Simón Bolívar, war ein Unabhängigkeitskämpfer und Nationalheld. Heute ist Bolivien ein Traumziel für alle Kulturliebhaber und Abenteuersuchende.

Vom All sieht es aus, als sei Bolivien zweigeteilt: Der Südwesten ist die Heimat der hohen Andenbergen, während der Norden und Nordosten tiefer gelegen und von tropischen Regenwäldern durchzogen sind. Ein rotes Dächermeer gehört zur höchsten Hauptstadt der Welt, La Paz. Findet man dort seinen Weg durch die verwinkelten Gassen, stösst man nicht selten auf geheimnisvolle Märkte, wie der bekannte Hexenmarkt. Die Strasse von La Paz zu den bolivianischen Yungas bietet ein Abenteuer, das seinesgleichen sucht: die North Yungas Road, auch Death Road genannt, gilt als die gefährlichste Strasse der Welt und schlängelt sich halsbrecherisch steiler Klippen entlang. Ein weiteres Wunder Boliviens ist die über 10 000 Quadratkilometer grosse Salzpfanne Salar de Uyuni, die mit den Reflektionen im leicht mit Wasser bedeckten Salz und dem glänzenden Weiss an ein Winterwunderland erinnert. Geschichtsinteressierte kommen in Tiahuanaco auf ihre Kosten, einer Ruinenstätte einer Prä-Inka-Kultur. Hungrige essen sich an den Salteña picantes satt, oder getrauen sich an ein Cuy ran — die Hauptspeise der Andenländer, Riesenmeerschweinchen. Und ohne Mate de Coco geht in diesen Höhen sowieso nichts.